Grand Canyon

Grand Canyon

Das Gebiet der Grand Canyon  erstreckt sich im Norden Arizonas vom Nordöstlichen bis zum westlichen Bereich. Im westlichen Teil ist das Gebiet mit dem Hover Damm verbunden.

Der durch eine Tiefenerosion im Lauf von 5-6 Millionen Jahren gebildete Grand Canyon wurde 1908 von Präsident Roosevelt zum Nationalpark erklärt.

Der in 450 km lange und bis zu 30 km breite Canyon wird vom Colorado River durchzogen, der auf 750 m über dem Meeresspiegel liegt Der Südliche Teil des Grand Canyon liegt auf ca. 2100 m Höhe.

Ursprünglich lebten dort bereits vor ca. 3000 Jahren Indianer, die ihre Behausungen aus Lehmhütten oder in den Wände der Felsen bauten. Nach der Besiedelung des Landes durch Europäer wurde das Gebiet erstmals im Jahr 1776 durch zwei spanische Priester erforscht. Im Colorado-Plateau gibt es noch heute viele Zeugnisse indianischer Kulturen. Das Gebiet ist von einigen Stämmen der indianischen Bevölkerung besiedelt, insbesondere von den Apachen, Navajo, Pueblo und Hopi-Indianern, die versuchen, dort ihre kulturelle Identität zu bewahren.

Wesley Powell durchfuhr als erster den Lauf der Colorado.und wurde somit der Pionier für die Erforschung des Grand Canyon. Er lieferte auch die Grundlage für eine kartografische Erfassung des Gebiets. Die einzelnen an den Färbung des Gesteins erkenntlichen Schichten liefern wichtige geologische Zeugnisse der Entstehung der Erde. Die ältesten Gesteinsschichten sind 2 Milliarden Jahre alt. Die Abbruchkante  ist von angelegten Aussichtsplattformen aus zu sehen. Ausgebaute Wege führen zum Lauf des Colorado. Diese sollten aber nur mit geeigneter Ausrüstung und ausreichendem Wasser-Vorrat beschritten werden.

Größere Kartenansicht