Assisi

Assisi

Assisi ist aus einer umbrischen Siedlung hervorgegangen. Bereits 89 v. Chr. war es von den Römern besiedelt, die mit dem Minerva-Tempel eines der besterhaltenen Bauwerke der römischen Geschichte erbauten. Im 3. Jh. n. Chr. wurde Assisi von Bischof Rufinus zum Christentum bekehrt

Im Mittelalter begründeten dort der heilige Franziskus und die heilige Klara den Franziskaner-Orden, der 1209 von Papst Innozenz III. anerkannt wurde. Die von Franziskus aufgestellten Regeln gelten noch heute. Im 16. Jh. wurde Assisi dem Kirchenstaat einverleibt. Die kleinen Gassen scheinen noch heute nahezu unverändert von der aufreibenden Geschichte zu erzählen. 1926 wurde Franz von Assisi zum Schutzpatron Italiens, womit die mittelalterliche Stadt zu einem Pilgerort wurde. Nach ihm benennt sich auch der gerade gewählte Papst Franziskus.

Die Santa Chiaria, die einschiffige Grabeskirche der hl. Klara, ist im Inneren mit einigen Fresken des 14. Jh., die das Leben der heiligen Klara beschreiben, eher schlicht gehalten. Ihre Grabstätte befindet sich in der Crypta. [nggallery id=31] Dagegen besticht die Basilika di San Francesco durch reiche Verzierungen und Freskenzyklen der Malers Giotto. Die Gemälde wurden bei dem Erdbeben 1997 stark beschädigt und mussten in Feinarbeit restauriert werden.

Dagegen besticht die Basilika di San Francesco durch reiche Verzierungen und Freskenzyklen der Malers Giotto. Die Gemälde wurden bei dem Erdbeben 1997 stark beschädigt und mussten in Feinarbeit restauriert werden.

Der Piazza del Commune wird von der Fassade der Santa Maria sopra Minerva bestimmt, die im Jahr 1539 durch den Umbau des Minerva-Tempels entstand.